9
9
9
9
9
9
9
9
9

Kochmesser

Um ein geschmiedetes Kochmesser herzustellen, werden bei Friedr. Dick über 45 Arbeitsgänge benötigt. Geschmiedet bedeutet aus einem Stück Stahl glühend heiß ohne Schweißstellen und unter hohem Druck hergestellt. Der Stahl wird dadurch stark verdichtet. Klinge, Kropf und die durchgehende Angel gewährleisten eine optimale Gewichtsverteilung. Das Grundmaterial ist ein hochlegierter, rostfreier Stahl.

Der Stahl wird angeliefert und abgelängt. Beim anschließenden Schmiedevorgang wird der Rohling glühend erhitzt, dann erfolgen mehrere Vorschmiedeschläge und zum Schluss Fertigschmiedeschläge. Der Schmiedehammer presst das Rohmaterial aus bis zu 2,5 m Höhe mit einem Fallgewicht von ca. 1,5 – 2,5 t in das jeweilige Gesenk. Nach dem Schmiedevorgang wird der Rohkörper mit dem überstehenden Material (Schmiedekuchen) weichgeglüht, um die Klinge einschließlich Kropf und Angel als eine Einheit rissfrei auszustanzen.

Ganz entscheidend zur Qualität des fertigen Messers trägt das Härten bei. Der Rohkörper wird unter Schutzgas bei über 1.100° C gehärtet. Die bei Friedr. Dick eingesetzten Produktionsanlagen entsprechen dem modernsten Stand der Technik und garantieren eine gleichmäßige, laufend überwachte Qualität des Härtevorgangs. Beim Härten von rostfreiem Stahl ist jeglicher Kontakt mit Sauerstoff unerwünscht, da die Oberfläche sonst verzundert. Die Vorzüge des blanken Rohmaterials würden dadurch zunichte gemacht. Bei der Verwendung von Schutzgas-Durchlaufhärteanlagen werden diese Negativeffekte vermieden.

Danach folgt das sogenannte Anlassen. Da der gehärtete Stahl spröde und unelastisch ist, muss jetzt durch Anlassen bei Temperaturen zwischen 200° C und 300° C dem Stahl die größte Spannung genommen werden. Die Moleküle im Stahl können sich wieder ausrichten und die Klingen erhalten die gewünschte Elastizität und Zähigkeit. Durch einen speziellen Tiefkühlvorgang von –70° C erhalten die Klingen nochmals einen letzten "Kick" an Elastizität. Das Schleifen der Klinge erfolgt mit speziellen CNC-gesteuerten Schleifmaschinen, somit wird eine gleichbleibende Spitzenqualität gewährleistet. Der endgültige Feinschliff, Pliesten genannt, sorgt für eine gleichmäßige feine Oberfläche.

Anschließend erfolgt das Anbringen des Griffes. Bei Dick werden die Griffe nach einem speziellen Fertigungsverfahren angebracht. Stahl und Kunststoff werden spaltenlos fest miteinander verschweißt.

Die Griffe sind aus hochwertigem, widerstandsfähigem und lebensmittelechtem Kunststoff und spülmaschinenfest. Empfohlen wird jedoch die Messer nach Gebrauch lediglich mit heißem Wasser abzuspülen und trocken zu reiben.

Den letzten Schliff erhalten die Kochmesser von Spezialisten, auf speziell von der Firma Dick entwickelten Maschinen um dem Messer die optimale Schneidfähigkeit geben. Die Messer werden auf einem Laserwinkelmessgerät geprüft, um den optimalen Schleif- und Abziehwinkel sicherzustellen.

Der gesamte Produktionsablauf unterliegt laufenden Prozesskontrollen, die dokumentiert werden.

Zum Schluss erhält jedes Messer die unverwechselbare Dick-Ätzung, die für Qualität, Tradition und höchste Ansprüche steht. Neben den laufenden Qualitätskontrollen während der Fertigung werden alle Dick-Erzeugnisse einer strengen Endkontrolle unterzogen. Dies gewährleistet gleichmäßige hohe Qualität und lange Lebensdauer. Denn Qualität ist für Dick keine Frage, sondern die Antwort.